Im März beginnt der Wahlkampf: DER HAUPTSTADTBRIEF in der Berliner Morgenpost

DIE HINTERGRUND-SEITEN an jedem ersten Freitag im Monat

DIE HINTERGRUND-SEITEN IN DER Berliner Morgenpost
Abbildung durch Anklicken vergrößern

Berlin, 3. März 2017. DER HAUPTSTADTBRIEF erscheint mit 8 Seiten Umfang heute wieder in der Berliner Morgenpost. DIE HINTERGRUND-SEITEN in der Berliner Morgenpost gibt es seit Juni 2015 einmal im Monat an jedem ersten Freitag zusätzlich zur gedruckten Ausgabe und deren Onlineversion.

Heute beginnt DER HAUPTSTADTBRIEF die Beteiligung am Wahlkampf. Gemäß dem Leitspruch „It’s the economy, stupid“ – „Es ist die Wirtschaft, Dummkopf“ – geht es um Wirtschaftspolitik im Wahljahr. Mit dem Wahlkampf-Slogan vom Primat der Ökonomie hatte Bill Clinton 1992 die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen; bei Donald Trump hieß es kurz und bündig „America first“ und meinte ebenfalls die Wirtschaft, die zuerst kommen muss – und bleiben und nicht länger abwandern soll.

Im HAUPTSTADTBRIEF geht es natürlich um die deutsche Wirtschaft, und weil die so eng im Binnenmarkt verzahnt ist, auch um die der Eurozone, deren Konstruktion auf Umverteilung des Reichtums von Deutschland in die Südstaaten der EU, Frankreich zuerst, angelegt ist. Auf den 15. Jahrestag der Einführung des Euro-Bargelds und den 25. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags von Maastricht werfen die HINTERGRUND-SEITEN in der Berliner Morgenpost einen skeptischen Blick.